Fünfter Geburtstag


Wie habe ich gestern über dich gestaunt. Gestern, an deinem fünften Geburtstag. Eine ganze Hand voll Jahren bereicherst du schon unser Leben. Du hast mich zur Mama gemacht, strahlst dich durch unseren Alltag und bringst mich immer wieder zum Umdenken. So auch gestern:

Wir wollten deinen Geburtstag gebührend feiern, etwas Besonderes unternehmen, schließlich hatte der Mann den Tag frei. Angedacht war ein Ausflug – entweder in den Leipziger Zoo oder ins neu eröffnete Freibad. Du hattest dich darauf gefreut, das Baden favorisiert. Am Abend vor dem großen Tag entschieden wir uns schon gegen den Ganztagesausflug im Zoo. Wir waren schließlich die letzten Tage viel unterwegs gewesen und davon ein wenig erschöpft. So freuten wir uns auf kühles Nass.

Doch dann kam eine fette Erkältung deines Papas dazwischen. Die Pläne mussten umgeworfen werden. Mit Schnupfnase und Husten wollten wir nicht ins Freibad stürmen. Ich hatte damit gerechnet, dass du jetzt unheimlich enttäuscht sein würdest. Enttäuscht darüber, dass der Papa sich am Vormittag noch einmal schlafen legen musste, oder dass wir uns nicht im Wasser abkühlen würden. Ich hätte solchen Frust verstanden, wäre innerlich bestimmt mit dem Fuß auf den Boden gestampft.

Jedoch hast du in deinen fünf Lebensjahren eine Gelassenheit entwickelt/beibehalten, von der ich nur träumen kann. Anstatt dich darüber zu ärgern, dass nichts nach Plan lief, hast du dich über das gefreut, was möglich war: Über die Windbeutel aus der Verpackung auf dem Sofa, über das Legobauen mit deiner Mama (die gar nicht wusste, aus wie vielen Teilen ein Boot bestehen kann), über die Nudeln mit Knoblauch- überladener-Tomatensauce (du hast die Soße einfach weggelassen) und über den spontanen Ausflug in den Reptilien-Zoo. Dort hast du todesmutig einen Alligator, eine Schlange, eine Bartagane und Ziegen (!) gestreichelt und warst einfach glücklich.

Mein Sohn, du bist mir ein Vorbild. Von dir möchte ich lernen, das Leben anzunehmen wie es kommt; den Geburtstag nicht zu idealisieren und dann von überhöhten Erwartungen auf den Boden geholt zu werden. Du weißt, dass es nicht nur eine Möglichkeit zum Glücklichsein gibt, sondern dass man überall ein Strahlen auf den Lippen tragen kann. Danke für deine Lebensfreude, deine Genügsamkeit und nochmal danke, dass ich deine Mama sein darf!


8 Kommentare

  1. Christiane Baberowski

    Schön, Manuela, dass du dir immer wieder die Zeit zum Schreiben nimmst und uns Anteil gibst an eurem Leben und deinen Gedanken. Tut einfach gut, das Lesen deiner Zeilen! Danke dafür! Gott ist so mittendrin bei euch, das spürt man einfach …

    • Manuela Hübler

      Danke! Ich freue mich, wenn Gottes Liebe durch die Zeilen blitzt und spürbar wird.

  2. Elke Krug

    Ich finde das ganz toll was ihr da macht und ich lese sehr gern eure Beiträge. Man kann sich von so einem kleinen Menschen eine Scheibe abschneiden gerade wenn es nicht nach Plan geht ist man doch oft enttäuscht. Dabei würde es einem viel besser gehen wenn man das Beste daraus machen würde.

    • Manuela Hübler

      Danke für deine Wertschätzung! Es freut mich sehr, wenn jemand unsere Worte liest und das gerne!

      Ja, ich selbst bin oft so unflexibel, dass mich mein Sohn tief beeindruckt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.