An Weihnachten mit uns zu Tisch


Wie schön ist es doch, an einem festlich gedeckten Tisch zu sitzen. Mit Familienmitgliedern oder Freunden den Nachmittag zu genießen. Ich bin ein atmosphärisch denkender Mensch. Mich freut es, wenn ich mit ein paar wirkungsvollen Kleinigkeiten, eine schöne Atmosphäre schaffen kann. Ich kann damit anderen meine Wertschätzung ausdrücken. Auch wenn ich manchmal dabei halb verzweifle, weil mir, der Perfektionistin, mal wieder keine Idee schön genug erscheint, so hat sich doch alle Mühe gelohnt, wenn man die Freude in den Augen von Menschen sieht, die man so gern hat. Dann ist die Tischdeko schon mal die halbe Miete für einen schönen Nachmittag oder Abend.

Nun nochmal kurz zu mir, denn wieder einmal geben Manu und Doreen die Tastatur in die Hände ihrer jüngeren Schwestern. Diesmal an mich, Nora, die vorletzte in unserer Familienbande. Ich darf euch ein klein bisschen mitnehmen in eines meiner liebsten Hobbys, das Dekorieren. Diesmal nicht nur unsere Wohnung, sondern festliche Weihnachtstafeln.

Ich freue mich, euch heute zwei ganz einfache, aber wunderschöne Tischdekorationen vorzustellen, sodass euch das Kopfzerbrechen über das Dekorieren in all dem Weihnachtstrubel vielleicht ja hiermit wenigstens erspart bleibt =)

Am interessantesten ist für mich eigentlich der Entstehungsprozess. Mir fällt ein Baum mit besonders schönen Zweigen oder ein Ast ins Auge und schon ist die Idee für eine neue Deko geboren.

Weihnachtstafel 1 – eine Ode an Clementinen

Bei dieser Kreation war es eigentlich ganz einfach mit der Ideenfindung: Alle lieben Clementinen (oder Mandarinen oder Apfelsinen). Meine Mutter liebt orange, da das so eine schöne warme Farbe ist und mein Bruder Josua und mein Vater essen sie für ihr Leben gerne. Als ich dann noch im Laden Clementinen mit Blättern gefunden habe, war mir klar: Die müssen auf den Tisch, und zwar nicht nur zum Verzehren, sondern gebührend gewürdigt als Deko. Wer von euch auch organge mag und gerne Clementinen wie mein Bruder und mein Vater isst, dem würde ich ans Herz legen, unbedingt diese einfache, aber süße Deko umzusetzen.

Jeder bekommt auf seinen Teller eine Clementine, die man mit etwas Blattgold (gibt es in jedem Bastelladen und manchmal auch im Drogeriemarkt) verziert hat. Ein Fähnchen mit dem jeweiligen Namen darauf und die Teller sind geschmückt.

Nun zur Tischmitte. Ein Jutetischläufer bietet einen schlichten Untergrund für den Adventskranz., der übrigens eine absolute Upcycling-Idee ist. Aus Holzeisstielen, die wir Eis-schleckend im Sommer sammelten, wird ein Stern gelegt und mit Kleber zusammengefügt. Die Stäbchen bilden das Gerüst für die Zweige vom Lebensbaum, die man ebenfalls mit Kleber (z.B. Heißkleber) auf die Eisstäbe klebt.

Fehlt nur noch eine Halterung für die Kerzen. Dafür kann man ganz einfach leere Joghurtdrinkflaschen verwenden. Einfach das Etikett entfernen und mit Acrylfarbe anmalen (um ihnen einen natürlichen Look zu geben). Füllt man sie dann mit Sand, kann man die Kerzen ganz einfach in die Flaschen stecken. Schon ist der Adventskranz fertig. In die Mitte des Tisches können nun weitere Clementinen gelegt werden und andere süße Kleinigkeiten, wie der nostalgische Nussknacker oder die Tannenbäume aus Holz. Halt einfach das, was eure Weihnachtsdeko-Kiste so her gibt.

Weihnachtstafel 2 – wir lieben Eukalyptus

Eukalyptus wollte ich unbedingt bei der nächsten Deko dabei haben. (Insgeheim frage ich mich, wie ich jemals ohne Eukalyptus ausgekommen bin.)

Am meisten macht es allerdings Spaß, gemeinsam mit anderen eine schöne Deko zu entwerfen, die daran genauso viel Spaß haben, wie man selbst. Für das besondere Grün hat Doreen genauso eine Schwäche wie ich und das habt ihr ja vielleicht schon mitbekommen (schaut doch sonst mal bei ihren Beitrag für einen schnellen schönen Eukalyptus-Kranz vorbei).

Auch diese Weihnachtstafel sollte natürlich, schlicht und dennoch mit dem gewissen Etwas gestaltet werden. Ein Spaziergang mit dem Hund kann beim Ideenspinnen manchmal sehr gewinnbringend sein. Da lag er, dieser Ast einer Birke und natürlich konnte ich ihn nicht einfach liegen lassen. Er bildet nun die Mitte auf dem Tisch und wurde von uns mit vielen kleinen Kerzen beklebt.

An jeden Platz legten wir ein Deckchen (aus Jutebreitband geschnitten), eine kleine Serviette und einen Zweig Eukalyptus auf den Tisch. Dazwischen kamen Glasvasen mit unseren geliebten Eukalyptusstielen und Tannengrün aus dem Garten und außerdem noch ein paar große Kerzen. Wir konnten diesmal einfach nicht genug Kerzen auf dem Tisch haben. Aber bitte gebt Acht, dass ihr die Kerzen nicht alleine brennen lasst. Dabei zuzusehen ist eh viel schöner.

Als Untergrund wählte ich Packpapier, ganz einfach und schlicht und dennoch finde ich es immer wieder super. Diesmal sollte es auf dem Tisch auch eine besondere Rolle spielen, denn unsere Schwester Gabriela letterte zu jedem Gedeck gleich noch den Namen einfach auf die „Tischdecke“ dazu. Nicht nur dafür ist diese besondere Tischdecke perfekt. Beim gemütlichen Beisammensein an der Tafel und in Gespräche vertieft kann dann währenddessen fröhlich auf der Tafel gemalt oder geschrieben werden und so manches kleines Weihnachtskunstwerk entstehen. =)

So, wir sind jetzt fertig mit der Planung für unsere Weihnachtstafel- Deko. Nun geht es ans Heraussuchen der Rezepte fürs Weihnachtsessen, damit nicht nur das Auge was vom Weihnachtsfest hat, sondern wir es mit all unseren Sinnen genießen können.

Viel Freude beim Dekorieren

wünscht euch die Nora


4 Kommentare

  1. Claudia Knorr

    Wunderschön! Die zweite Tafel ist trotz (oder gerade wegen) ihrer Schlichtheit, richtig edel! Tolle Idee zum Nachmachen!!! Merci beaucoup!

    • So schön zu hören, dass dir die Dekorationsideen gefallen. Ich bin auch ein Fan von Ideen, die die Tischgemeinschaft veredeln, aber leicht und schnell umzusetzen sind. Viel Freude an deiner eigenen Weihnachtstafel.

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Knorr Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.