Wenn es kracht


Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung

Es ist erstaunlich leise im Kinderzimmer. Ich höre sie tuscheln und kichern. Freue mich, dass sie sich haben… Es ist doch viel schöner, gemeinsam überall in der Wohnung das Spielzeug zu verteilen und weniger schlimm, wenn Mama deswegen die Augen verdreht. Gemeinsam springt man auf dem Trampolin höher und kann Mama besser überreden, heute schon wieder einen Kuchen zu backen. Zu zweit, dritt … oder acht ist es weniger langweilig, dafür viel bunter und lustiger.

Auf einmal höre ich lautes Geschrei. „Gib mir das Spielzeug!“ „Nein, das ist meins. Ich hatte das zuerst! Du bist blöd!“ Als ich ins Zimmer laufe, sehe ich sie zerren und schubsen. Wütende mit Tränen bedeckte Gesichter. Ich atme tief durch und versuche zu vermitteln. Zu zweit ist es oft auch schwierig…

Streit unter den Geschwistern – manchmal halte ich den kaum aus. Wünsche mir, dass die Menschen, die man am meisten liebt, sich immer gut verstehen! Dass ich da Unmögliches erwarte (erwartet habe), weiß ich selbst! Ist es doch ganz natürlich, dass Kinder, die sich die gleichen Ressourcen teilen müssen, um diese auch mal kämpfen – nicht nur um Spielzeug, Essen, sondern auch um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Und ist es nicht normal, dass wir auch mal genervt sind von den Menschen, die uns umgeben (vor allem, wenn sie einem plötlich vor die Nase gesetzt werden)?

Also liegt es wieder einmal an mir, zuallererst anzunehmen, dass es Streit zwischen meinen Lieblingen gibt und weiter geben wird. Außerdem kann ich darauf achten, ihre Bedürfnisse im Blick zu behalten. Wissen meine Kinder sich gesehen? Sind sie sich meiner Liebe sicher? Habe ich ein offenes Ohr, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen (selbst wenn ich denke, ich hätte gerecht entschieden)?

Und dann kann ich ja noch etwas vorleben, das sie ihr Leben lang gebrauchen können: Vergebung! Ich habe einen himmlischen Vater, der mir so viel vergibt, deshalb können meine Arme weit ausgestreckt sein und zur Versöhnung einladen… Ja, manche Verhaltensweisen der Mitmenschen verletzen uns tief und doch hilft es gerade dann, den Zorn nicht festzuhalten. Leichter aufgeschrieben als getan, ich weiß!

Ein Buch, um mit Kindern über Geschwisterstreit, Eifersucht, Vergebung und Gottes Treue ins Gespräch zu kommen, ist „Josef – Immer Ärger mit den Brüdern“ von Katrin Grieco. Josefs Papa bevorzugt Josef offensichtlich! Verständlich, dass seine anderen Brüder da wütend werden. Weil sie ihre Eifersucht nicht mehr kontrollieren können, werden sie zu Verbrechern. Doch Gott gibt weder Josef noch seine Brüder auf – er bleibt treu und schafft Raum für Versöhnung. Diese Bibelgeschichte ist fesselnder Lesestoff für Eltern und ihre Erstleser.

Ich höre meine Großen gerade wieder: „Wollen wir uns heimlich Süßigkeiten aus dem Schrank holen?“ Ich ignoriere das jetzt mal gekonnt und lasse die Beiden ihren Erfolg als Team genießen… Dafür hat man doch auch Geschwister!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.