Erinnerungen


Dieser Beitrag enthält Werbung.

Mit den Erinnerungen ist das ja so ne Sache… Manche trägt man schön eingerahmt in der Jackentasche mit sich herum und hält sie jedem vor die Nase, der danach fragt, und andere versteckt man schnell in der hintersten Ecke des dunkelsten Kellerraums. Manche lassen uns frosch-breit grinsen, bei anderen rutschen Tränen die Wangen hinab, wieder andere kochen uns eine heiße Wut-Suppe und die nächsten lassen uns so rot anlaufen, so dass wir der Feuerwehr Konkurrenz machen.

Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die sich nicht so gut erinnern – im Vergessen bin ich hingegen spitzenmäßig. Wie hießen nochmal die Menschen, mit denen ich viele viele Jahre in dieselbe Schule gegangen bin? Wie sah mein Leben aus, bevor ich es von drei Kindern kapern ließ? Und was habe ich vorgestern meiner Schwester am Telefon erzählt? Ihr versteht mein Dilemma?

Nun weiß ich aus Erfahrung, dass es auch anders gestrickte Gehirne gibt. Menschen, die nicht so leicht vergessen können, denen sich jedes Ereignis – und vor allem die unbeliebten – tief einbrennen, die diese nicht los- bzw. freilassen können. Ich muss gestehen, da bevorzuge ich die Vergesslichkeit. Wenn wir nicht lernen, uns selbst und anderen zu vergeben, dann ist unser Leben und das unserer Mitmenschen schwerer als ein Rucksack voller Bücher.

Und doch gibt es Momente – viele Momente – die ich nie vergessen möchte. Augenblicke, von denen ich meinen Kindern und irgendwann Enkelkindern erzählen will. Situationen, die so kostbar sind, dass ich sie festhalten muss. Vielleicht nehme ich auch deshalb so gerne die Kamera in der Hand, weil ich mit ihr konserviere und meiner Vergesslichkeit ein Schnippchen schlage.

Vor zwei Tagen öffnete ich mit klopfendem Herzen ein Päckchen und zog meine Gedächtnis-Stütze für 2020 heraus. Liebevoll strich ich über den Leinen-Einband dieses Familienalbums. Stunden hatte ich daran gesessen, aus den tausenden Bildern diejenigen herauszusuchen, die mir wirklich etwas bedeuten – die einen Teil unserer Geschichte erzählen.

Ich hatte davon gelesen, dass Saal Digital Tester für ihre Professional Line Fotobücher suchte und mich sofort beworben. Wusste ich doch durch meine bisherigen Erfahrungen, dass mich die Qualität des Endprodukts lächeln lassen würde.

Nun bin ich glückliche Besitzerin eines Fotobuches, das sich nicht nur hochwertig anfühlt, sondern auch ist. Layflat-Bindung und extra dicke Seiten sind Standard. Mit Blick auf die stürmischen Hände meiner Kinder habe ich mich für mattes Fotopapier entschieden. Trotzdem überzeugen mich die Farben der Aufnahmen. Die Seitengestaltung habe ich bewusst sehr schlicht gehalten, da ich es mag, wenn die Bilder für sich stehen. Die Saal-Digital-Software und ich waren schnell gute Freunde geworden. Super zügig wurde meine Bestellung bearbeitet und kam nach nur fünf Tagen bei mir an. Perfekt, wenn man voll ungeduldiger Vorfreude keinen Tag länger warten möchte.

Auch auf ein Treffen mit euch – meine Freunde – warte ich ungeduldig. Doch wenn wir uns endlich wiedersehen können und ihr mich fragt, wie unser Jahr 2020 gewesen ist; dann werde ich in den Erinnerungs-Schrank greifen euch dieses Buch in die Hände drücken. Werde euch zu jedem Bild eine Geschichte erzählen. Wir werden gemeinsam lachen und wenn ihr es gerade nicht mitbekommt, werde ich meine Kamera zücken und den Moment festhalten, denn auch dieser wird kostbar sein – kostbar, weil ihr ihn füllt, weil er echt und voller Liebe sein wird!

“Erinnert euch an die Wunder, die er getan hat, an die erstaunlichen Zeichen, die er geschehen ließ, und an die Urteile, die er sprach.” (Psalm 105,5 NGÜ)


2 Kommentare

  1. Christiane Baberowski

    Liebe Manuela,
    schön, immer wieder mal von dir/euch zu lesen. Toll, dass du (trotz drei Kindern) die Zeit gefunden hast, dieses Jahresalbum zu gestalten. Ja, das ist ein richtiger Schatz für spätere Zeiten.
    Herzliche Grüße-
    Christiane

    • Manuela Hübler

      Liebe Christiane,
      schön von dir zu hören.
      Ja, ich hoffe, dass unsere Kinder und wir uns später daran erfreuen.
      Hast du auch solche Alben erstellt?
      Liebe Grüße und Gottes reichen Segen
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.