Ohne viel Gedöns – Zahnpasta selber machen


Wie ihr schon im letzten Beitrag lesen konntet, beschäftigen wir uns gerade viel mit Minimalismus. So oft ist das Simple und Einfache gewinnbringender für uns. Außerdem ist auch Nachhaltigkeit ein großes Thema für mich. Ich bin dabei, mich umzustellen, alles etwas zu vereinfachen, mehr selber zu machen, viel weniger neu zu kaufen und dabei auf Plastik zu verzichten. Besonders im Badezimmer entsteht oft super viel Müll, den ich eigentlich gerne vermeiden würde. Beim Zähneputzen bin ich schon lange auf Holzzahnbürsten umgestiegen. Jetzt habe ich mich wieder einen Schritt weiter gewagt und stelle meine Zahnpasta selber her, mit ganz wenigen Zutaten und super easy – ohne viel Gedöns.

Das Ding mit der Plastiktube

Ein großer Punkt, der mich an Zahnpasta aus der Tube nervt, ist die Tube selbst. Sie besteht aus Plastik. Ist sie aufgebraucht, landet sie im Müll und wenn man einmal den Verbrauch an Zahnpasta hoch rechnet, dann ist das eine ganz schöne Menge. Dieser Müll könnte doch eigentlich vermieden werden. Auf dem Markt kommen derzeit immer mehr Alternativen. Zahnpasta am Stiel, Zahnpaste im Metalldöschen, usw. Ich rühre sie mir dennoch lieber selber an und fülle sie ins Glas ab.

Die Inhaltsstoffe

Uns wird in der Werbung für Zahnpasta so einiges versprochen: bestens geprüft, ausgezeichnet, schmeckt hervorragend und gibt ein gutes Gefühl nach dem Putzen. Wenn ich mir dann die Zutatenliste auf der herkömmlichen Zahnpaste durchlese, verstehe ich dort eigentlich kaum ein Wort. Schaut man aber genauer hin und liest einmal im Internet nach, was in Zahnpasta so alles drin steckt, kann einem eigentlich nur schlecht werden. Es ist schockierend, was wir unserem Körper da unbewusst täglich antun. Dabei brauchen wir diese ganzen Stoffe eigentlich gar nicht.

Ihr braucht für die Zahnpasta:

eine Schüssel, einen Löffel, ein Glas mit Deckel, einen Holzspatel

  • 2 EL Kokosöl (im Wasserbad flüssig gemacht)
  • 1 EL Natron
  • 20 Tropfen Pfefferminzöl
  • evtl. etwas Xylit für die natürliche Süße

alle Zutaten verrühren und in das Glas abfüllen

Kokosöl wirkt antibakteriell und entzündungshemmend (ein wirklicher Alleskönner und vielseitig zu verwenden)

Natron verschafft einen guten pH-Wert im Mund und hellt die Zähne zusätzlich natürlich auf.

Pfefferminzöl sorgt für einen frischen Atem

Ich bin wirklich begeistert von meiner selbst gemachten Zahnpasta. Auch wenn es am Anfang eine kleine Umstellung war und ich mich an den Geschmack vom Natron erst gewöhnen musste. Jetzt fühlen sich meine Zähne nach dem Putzen immer super sauber an und ich habe ein gutes Gefühl dabei.

Vielleicht konnte ich euch ja ein wenig neugierig machen und ihr probiert es einfach mal aus. Es ist wirklich nicht schwer und ihr tut euch und eurer Umwelt etwas Gutes. Ich würde mich freuen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.